Konsulat der Republik Lettland in Oberösterreich

Konsulat der Republik Lettland in Oberösterreich
Hirschgasse 28
4020 Linz, Austria
Fon: +43 732 67392919
Fax: +43 732 67392910

Kontakt >

Fakten und Zahlen

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Lettland-Instituts:
www.li.lv

Lettland: Ein Grundpfeiler des "Neuen Europa"

Lettland ist ein Grundpfeiler des Baltikums im Norden Europas. Auf der Weltkarte findet man Lettland in Nordosteuropa, an der Ostküste des Baltischen Meeres. Es ist ein Land mit ureigenster Sprache, Kultur und Einstellung, dessen nationale Identität jedoch von den umliegenden dynamischen Ländern Nordeuropas beeinflusst und von verschiedensten historischen Einflüssen geprägt worden ist; ein Land, das zwei Weltkriege sowie 50 Jahre hinter dem Eisernen Vorhang überlebt hat, und das demnächst das zweite Jahrzehnt seiner wiedergewonnenen Unabhängigkeit vollendet. Im Jahr 2004 wurde Lettland Mitglied der NATO und der EU.

Lettland - Wo liegt das?

Lettland grenzt an Estland, Russland, Weißrussland und Litauen. Durch seine Lage an wichtigen Handelsstraßen diente es lange Zeit als Brücke zwischen Westeuropa und Russland. Die berühmte Route der Wikinger nach Griechenland, von der in alten Chroniken erzählt wird, erstreckte sich von Skandinavien über das Gebiet von Lettland entlang der Düna (lettisch "Daugava") ins alte Russland und das Byzantinische Reich.

Letten - die Bevölkerung

Lettland zählt heute ca. 2,3 Mio. Einwohner. Die Bevölkerung setzt sich aus ca. 58% Letten und 29% Russen zusammen. Die verschiedenartige ethnische Mischung ist hauptsächlich auf die massive Immigration nach dem Krieg zurückzuführen, was eine Dezimierung des Anteils ethnischer Letten von 77% im Jahr 1935 auf gegenwärtig ca. 58% zur Folge hatte. Es gibt mehr als 1,5 Mio. ethnische Letten auf der Welt, und ca. 90% von ihnen leben in Lettland. Auch in den USA, Russland, Australien, Kanada, Großbritannien und Deutschland leben Letten, ebenso wie in Brasilien, Litauen, Schweden, Estland und Irland. Tatsächlich gibt es kaum ein Land auf der Welt, in dem Letten nicht in Erscheinung getreten wären. Auch wenn Sie noch nie in Lettland waren, ist die Chance groß, dass Sie irgendwo einem Letten begegnen. In den USA leben beinahe 30.000 Menschen lettischer Abstammung.

Die lettische Sprache

Als eine der 250 Hauptsprachen (gesprochen von mehr als 1 Million Menschen) ist die lettische Sprache eine der ältesten der Welt. Lettisch gehört zur indogermanischen Sprachfamilie und bildet zusammen mit der litauischen Sprache die baltische Sprachgruppe, die mit den slawischen und germanischen Sprachgruppen zwar verwandt ist, aber dennoch eine eigenständige Gruppe darstellt. Auf der ganzen Welt gibt es insgesamt mehr als 2 Mio. Lettisch sprechender Menschen, und für 1,4 Mio. von ihnen ist Lettisch die Muttersprache.

Die lettische Fahne: Eine der ältesten Fahnen der Welt

Die lettische Fahne ist eine der ältesten der Welt. Schriftliche Aufzeichnungen der rot-weiß-roten lettischen Fahne gibt es seit der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts. Das charakteristische Dunkelrot der lettischen Fahne wird gelegentlich auch als "Lettisches Rot" bezeichnet.

Lettland von 2000 v.Chr. bis 2007 n.Chr.

Die Vorfahren des lettischen Volkes kamen ungefähr 2000 v.Chr. in die baltische Region. Im 9. Jahrhundert n.Chr. begannen die damaligen Balten, Stammesreiche zu gründen. Das Gebiet des heutigen Lettland wurde von vier baltischen Hauptstämmen - den Kuren, den Lettgallen, den Selen und den Semgallen - sowie einem finnougrischen Stamm, den Liven, bewohnt. Im 13. Jahrhundert fielen bewaffnete germanische Kreuzritter in Lettland ein, die Riga gründeten und die Herrschaft über die indigenen Völker und Gebiete übernahmen. In den folgenden Jahrhunderten kamen auch Händler und Invasoren aus Deutschland, Polen, Schweden und Russland nach Lettland und ließen sich neben der örtlichen lettischen und livischen Bevölkerung nieder.

Im späten 19. Jahrhundert wurde Lettland politisch von Russland regiert und wirtschaftlich von den Deutsch-Balten kontrolliert, während die Mehrheit der Bewohner Lettlands ethnische Letten und Nachkommen der ursprünglichen baltischen und livischen Stämme waren. Im November 1918 gründete das lettische Volk schließlich den lettischen Staat.

Im Zweiten Weltkrieg erlebte Lettland drei Invasionen und Besatzungen. Nicht weniger als 120.000 Letten wurden in sowjetische Konzentrationslager nach Sibirien deportiert, 140.000 flüchteten in den Westen, und Tausende andere kamen im Kampf ums Leben oder verschwanden. Während der sowjetischen Besatzung zwischen 1940 und 1991 wurden Hundertausende Sowjets verschiedenster Nationalitäten in Lettland angesiedelt und so der Bevölkerungsanteil an indigenen ethnischen Letten auf beinahe 50% reduziert.

1990 wählte das lettische Volk eine Mehrheit an Unabhängigkeitsbefürwortern als Abgeordnete in den Obersten Rat von Lettland, der zu dieser Zeit das regierende sowjetische Parlament darstellte. Der neue Oberste Rat stimmte für die Einleitung des politischen Prozesses zur Beendigung der sowjetischen Vorherrschaft und zur Wiederherstellung der vollen Unabhängigkeit von Lettland. Am 21. August 1991, nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion, verabschiedete der Oberste Rat von Lettland den Beschluss zur vollen Wiederherstellung der lettischen Unabhängigkeit. Der Oberste Rat wurde gegen Ende des Jahres 1992 abgeschafft und damit der Weg für das erste Parlament Lettlands nach der Unabhängigkeit freigemacht, das dann am 5./6. Juni 1993 gewählt wurde.

In der parlamentarischen Demokratie Lettlands bestellt der Präsident einen Ministerpräsidenten (der von der Saeima bestätigt werden muss), und setzt Gesetze in Kraft.

Lettland: Eine außenpolitische Erfolgsgeschichte

Die Außenpolitik Lettlands, ebenso wie seine Wirtschaftspolitik, ist eine der Erfolgsgeschichten der Zeit nach dem Kalten Krieg. Wesentlich früher als erwartet wurde Lettland 2004 Mitglied der EU und der NATO.

Lettland auf dem internationalen Parkett

Lettlands Bekenntnis zu weltweiter Zusammenarbeit zeigt sich in seiner Mitgliedschaft in der WTO, der Weltbank, dem IWF, der WHO und anderen internationalen Organisationen. Lettland hat an internationalen Einsätzen unter der Schirmherrschaft der NATO und der EU wie z.B. in Mazedonien, Bosnien-Herzegowina, Kosovo, Irak und Afghanistan teilgenommen. Lettland erweitert ständig seine Beziehungen zu allen Regionen der Weltgemeinschaft. Es hat 35 diplomatische Vertretungen überall auf der Welt, sowie Botschaften und Handelsniederlassungen in den meisten Ländern der Welt.

Lettland: Ein wirtschaftlicher Knotenpunkt Europas

Mit seiner erstklassigen Lage als Transitknotenpunkt für den Ost-Welt-Handel ist Lettland eines der günstigsten Zielländer für ausländische Investitionen im "Neuen Europa". Attraktive Sektoren für Investoren sind die Fertigungswirtschaft, die Forst- und Holzwirtschaft, die Metallverarbeitung und der Maschinenbau, die Textilwirtschaft, die chemische und pharmazeutische Industrie, Logistik und Transit, Bau- und Immobilienunternehmen, sowie die Informationstechnologie.

Lettland und Europa: Wichtige Handelspartner

80% des gesamten lettischen Handelsvolumens werden in der Europäischen Union umgesetzt. Die wichtigsten Handelpartner von Lettland sind unter anderem Deutschland, Schweden, Großbritannien, Russland sowie die benachbarten baltischen Staaten Estland und Litauen.

Lettland: Eine der niedrigsten Steuerbelastungen in Europa

Lettland hat eine der niedrigsten Steuerbelastungen in Europa: Die Körperschaftssteuer liegt einheitlich bei 15%, die Individualbesteuerung bei 25%.

Lettlands Währung: der Lats

Seit ihrer Einführung ist die lettische Währung, der Lats, eine der stabilsten Währungen Europas. Seit 2005, mit dem Beitritt zur EU und der Entwicklung einer Strategie für den Beitritt zur Europäischen Währungsunion, ist der Lats an den Euro gebunden (1 LVL = 0,702804 EUR).

Lettland: Anlagebonitätsstatus

Lettland besitzt ein Einstufungssystem für Anlagebonität auf internationalen Märkten.

RIX: Lettlands rasch wachsender internationaler Flughafen

RIX - der internationale Flughafen von Riga - ist ein aufstrebender strategischer Knotenpunkt für den internationalen Reise- und Geschäftsverkehr sowie für weiterführende Reisen im Baltikum. Lettland ist von den USA entweder direkt vom JFK oder über bequeme Anschlussflüge von den meisten europäischen Hauptstädten wie Helsinki, Kopenhagen, Stockholm, Amsterdam, Frankfurt, Paris, Zürich, Wien, sowie über London erreichbar.

Lettlands Hauptstadt Riga: Das "Paris des Nordens"

Vor hundert Jahren nannte man Riga das "Paris des Nordens". Mit seinen 800 Jahren ist Riga heute "die zweite Stadt, die niemals schläft", und "die heißeste Stadt im Norden". Am Übergang ins 21. Jahrhundert floriert Riga wieder als kreatives Zentrum der Künste. Ständige Ausstellungen und Wanderausstellungen, Oper, Theater und Ballett wetteifern mit Nachtclubs und Diskotheken, in denen man von Jazz, Blues, sowie den neuesten elektronischen Fusionen von Hip Hop und Tanzmusik mitgerissen wird.

Riga: Welthauptstadt des Jugendstils

Architektonisch gilt Riga als die Welthauptstadt des Jugendstils. Mehr als 60% der berühmten, unverwechselbaren Jugendstilgebäude vom Anfang des 20. Jahrhunderts wurden von lettischen Architekten geschaffen.

Riga: UNESCO Weltkulturerbe und Weltnaturerbe

Fast ein Drittel der lettischen Bevölkerung (747.000) lebt in der Hauptstadt Riga. Riga, die älteste noch bestehende mittelalterliche Stadt, wurde 1201 gegründet. Riga wurde in die UNESCO-Liste der wichtigsten Weltkultur- und Weltnaturerbestätten aufgenommen.

Lettlands Nationalfeiertag

Die Letten feiern ihren Nationalfeiertag am 18. November, dem Tag der lettischen Unabhängigkeitserklärung in Riga im Jahr 1918. Anlässlich des 90. Jahrestages gibt es unter www.lv90.lv. einen Festkalender mit über 600 Veranstaltungen, die während des Jahres 2008 in Lettland zur Erinnerung an die Gründung Lettlands als unabhängige Nation stattfinden.

Lettland: Eines der grünsten Länder Europas

Die lettische Landschaft ist geprägt von Tiefebenen, Hügellandschaften, tausenden Flüssen und Seen. 44% des Gebietes sind von Wald bedeckt, und der Großteil des Landes liegt nicht höher als 100 Meter über dem Meeresspiegel.